Erweiterung und Sanierung
Gemeindewerk Beckenried

6375 Beckenried

Bauherrschaft
Gemeindewerk Beckenried
Oeliweg 4
6375 Beckenried

Architekt
Bissig Murer & Partner AG
Architektur und Bauleitung
Kirchweg 15
6375 Beckenried

Unser Auftrag
Planung Heizung & Lüftung

Planung / Ausführung
2019 bis 2022

Beschrieb
Die Bereitstellung der Wärmeenergie für das Dienstleistungszentrum erfolgt mit dem Wärmeverbund Beckenried. Die Genossenkorporation produziert Wärme aus einheimischem Holz und verteilt diese mit Fernwärmeleitungen im Erdreich. Die Anschlussleistung für die Erweiterung des Gemeindewerk beträgt zirka 90 Kilowatt. Im Gebäude wird eine Übergabestation für die Feinverteilung im Gebäude mit einer energieeffizienten Steuerung installiert. Die Wärmeabgabe mittels TABS «ThermoAktives BauteilSystem» ist der grösste Leistungsabnehmer des DLZ. Die speziellen Bodenheizungsrohre werden dabei in den Beton eingelegt. Die Gebäudemasse wird als Energiespeicher und Strahlungsfläche genutzt. Das System sorgt ganzjährig für viel Behaglichkeit in den Räumen, weil der Energieaustausch über zwei thermisch aktivierte Flächen (Boden und Decke) erfolgt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Wände frei von Heizkörpern sind und es keine Luftverwirbelungen von Lufterhitzern gibt wie bei üblichen Gewerbegebäuden.

Erweiterung
und Sanierung
Gemeindewerk
Beckenried

6375 Beckenried

Bauherrschaft
Gemeindewerk Beckenried
Oeliweg 4
6375 Beckenried

Architekt
Bissig Murer & Partner AG
Architektur und Bauleitung
Kirchweg 15
6375 Beckenried

Unser Auftrag
Planung Heizung & Lüftung

Planung / Ausführung
2019 bis 2022

Beschrieb
Die Bereitstellung der Wärmeenergie für das Dienstleistungszentrum erfolgt mit dem Wärmeverbund Beckenried. Die Genossenkorporation produziert Wärme aus einheimischem Holz und verteilt diese mit Fernwärmeleitungen im Erdreich. Die Anschlussleistung für die Erweiterung des Gemeindewerk beträgt zirka 90 Kilowatt. Im Gebäude wird eine Übergabestation für die Feinverteilung im Gebäude mit einer energieeffizienten Steuerung installiert. Die Wärmeabgabe mittels TABS «ThermoAktives BauteilSystem» ist der grösste Leistungsabnehmer des DLZ. Die speziellen Bodenheizungsrohre werden dabei in den Beton eingelegt. Die Gebäudemasse wird als Energiespeicher und Strahlungsfläche genutzt. Das System sorgt ganzjährig für viel Behaglichkeit in den Räumen, weil der Energieaustausch über zwei thermisch aktivierte Flächen (Boden und Decke) erfolgt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Wände frei von Heizkörpern sind und es keine Luftverwirbelungen von Lufterhitzern gibt wie bei üblichen Gewerbegebäuden.